Schweden – wohnst Du noch oder lebst Du schon?!

Laub NybroAuslandssemester. In Schweden. Leider nicht in Stockholm, aber dafür in Nybro. Kennt Ihr nicht? Kein Wunder, denn sooo groß ist das Örtchen auch nicht.

Es gibt leider keine einzige Bar, außer man rechnet die Hotel-Bar mit, in der sich laut übereinstimmenden Aussagen allerdings nur die Renter der Ortschaft herumtreiben. Aber immerhin 33 Pizzerien. Deshalb heißt es: socialising at home. Kein Ort um sich nennenswert aufzubrezeln, aber, derlei Gelegenheiten bieten sich sowieso nicht allzu häufig hier.
Und für die Praktiker: jeder hohe Absatz schmerzt letztendlich nach einem 40 Minuten Gewaltmarsch zur Uni (ja, das Rad ist leider nicht nur kaputt, sondern mittlerweile geklaut). Aber die Natur am Wegesrand lässt sich schließlich auch auf Sneakern genießen, nicht wahr?

[Weiterlesen…]

dish of desire | by Frederik Roijé

Schaut mal, was mir da Schickes von der lieben Angela zugeflüstert wurde…

Frederik Roijé

Pünktlich zur kalten Jahreszeit, wenn nur noch die Vögel, die sich einen zusätzlichen Sommerurlaub im Süden nicht leisten können und das Futter knapp wird, werde ich auf diese nette Verköstigungseinrichtung für Amsel und co. gestoßen.

Die “dish of desire” von der Design Agentur Frederik Roijé aus Amsterdam sind doch mal im Vergleich zum regulären Vogelhäuschen ein echter Hingucker! Das Konzept der kleinen Schlemmerstätte beruft sich auf den Gedanken, dass auch unser kleiner Kollege Vogel ein vielfältiges Menü (besonders in der kalten Jahreszeit) zu genießen weiß. Es erinnert an Omas Etagere – nur halt ziemlich cool neu interpretiert!

Bestehend aus Zedernholz, Keramik und Aluminiumteilen machen die Teilchen doch meiner Ansicht nach einiges her. Man könnte es auch als aktive Balkon-/Terassen-Verschönerungsmaßnahme mit Mehrwert begreifen. Interessant fände ich noch die Idee, ob sich das Konzept auch für eine Bodenbefestigung eignen würde ohne den Eindruck zu zerstören? In meiner Kindheit hatte ich beispielsweise ein Vogelhaus vorm Fenster – und da sich dort keine Deckenmontage verwirklichen lässt bräuchte es einen Stab oder ähnliches um nicht auf dem Boden stehen zu müssen.
Ach ja, für um die 79 – 119 € können die unterschiedlichen Ausführungen online erworben werden….

Hier noch ein paar andere Designobjekte zum Schmunzeln….oder die heimische Hühnerzucht! ;-)

Frederik Roijé

Bilder via Frederik Roijé
photos by www.dutchphotography.nl.

 

project pinstool.

Pinstool Schweden

Swedish Furniture Design, das ist es, was man hier lernen soll. Aus diesem Grund stehen neben einem Hauptprojekt immer mal wieder kleine Workshops auf der Tagesordnung. Letzte Woche ging es um die Entwicklung eines Hockers nach der typisch schwedischen Methode des pinstools. Eine recht einfache Methode, in den meisten Fällen dadurch gekennzeichnet, dass in eine Deckplatte die Beine gesteckt werden.

Da ich zugegebenermaßen nicht die größte Freundin an den großen Maschinen bin – aber eine Freundin aller meiner zehn Finger – fiel es mir ein bisschen schwer. Zumal die Schweden ein großer Freund von “ich zeig’s Dir kurz und dann machste selbst weiter” sind. Da hilft auch kein Blondi-Bonus. Zumal der sich langsam eh Richtung Ohren verwächst (ja, der Hairdresser kostet hier mit Strähnchen mal lockere 140 €).

[Weiterlesen…]