Auf den Spuren des Lieblings-Kaffees mit Playground Coffee

Wie sieht eigentlich der Weg unseres Kaffees von der grünen Bohne bis zum braunen Lieblingsgetränk genau aus? Dem sind wir mit den Jungs von Playground Coffee nun einmal auf die Spur gegangen.

Playground Coffee HamburgPlayground Coffee HamburgHamburg, Freitagmorgen, 7.30h – der Tag beginnt früh als wir in der Bahn sitzen. Macht aber nichts, denn das haben wir uns so ausgesucht und bekanntlich fängt der frühe Vogel nun einmal den Wurm. Oder wie in unserem Falle halt die Kaffeebohne. Den Entstehungsprozess unseres Lieblingskaffees nehmen wir heute gemeinsam unter die Lupe. Von der grünen Bohne bis zum Rösten und dem liebevoll aufgebrühten braunen Heißgetränk. Toll, dass wir durch Veljko und Matze von Playground Coffee die Gelegenheit dazu erhalten hinter die Kulissen zu schauen und uns dabei mit viel Herzblut eine ganze Menge über Kaffee von den beiden erzählen lassen dürfen. Über unseren Lieblingskaffee um genauer zu sein, denn eigentlich kommt hier nichts anderes mehr in die Maschine und Filter.

So stehen wir also zur frühen Stunde bereit um beim Rösten dabei zu sein. Etwas, dass insbesondere der elbmonsieur schon lange erleben wollte (hab ich mal erwähnt, dass wir da einen leichten Hang zum Kaffee…?). Am Lager angekommen schippen und portionieren die Männer zuerst viele Kilo grüner Kaffeebohnen aus den typischen groben Säcken, während ich völlig kompetenzfrei in Sachen Kaffeerösten wenigstens mit der Kamera herumwedeln kann. Aber hey, Hund Fredo leistet mir dabei Gesellschaft und verspeist munter die eine oder andere Kaffeebohne. Ein Feinschmecker halt.

Playground Coffee Hamburg [Weiterlesen…]

Hamburg meine Perle! Von Container-Terminals, Speicherstadt und HafenCity

Das perfekt gelegte Foto-Spaziergangs-Date mit der lieben Freundin endete als Frühlingsspaziergang durch Hafen-City, Speicherstadt und Övelgönne. Herrlich! Heute gibts eine Foto-Flut und Eindrücke des Wochenendes....

Hafen HamburgMein Hamburger Wochenende war großartig! Das Wetter war es auch, und ich habe es schamlos ausgenutzt. Aus einem lange geplanten Foto-Tour-Date mit meiner liebsten Franzbrötchen-Freundin (die müsst ihr einfach backen…) Sarah wurde ein sonniger Sonntagsspaziergang.

HafenCity Hamburg Speicherstadt [Weiterlesen…]

imm Möbelmesse 2015 in Köln – meine Highlights

Meine Erlebnisse vom Besuch der Kölner Möbelmesse imm Ende Januar, eine persönliche Trendvorschau sowie einige Messe-Tipps für euch.

IMM Möbelmesse 2015 Köln Möbel InteriorIm Januar findet traditionell die imm Möbelmesse in Köln statt. Für mich mittlerweile sowohl in beruflicher als auch bloggertechnischer Hinsicht ein Pflichtbesuch. So wird alljährlich der Trolley gepackt, die Siebenmeilenstiefel geschnürt und das aktuelle Lieblingsbuch eingesteckt und der Zug Richtung Köln in der Früh bestiegen.
Auf meinen ersten Tag ging es auf Solo-Erkundungstour auf der Möbelmesse bevor ich gegen Abend liebe Food-Bloggerkollegen traf und den Abend auf der Living Kitchen Party ausklingen lassen konnte. Der zweite war dann umso aktionsgeladener, als es mit der Blogst Lounge-Gruppe durch die weitläufigen Hallen ging.

Meine Highlights der imm Möbelmesse 2015 habe ich heute für euch dabei… [Weiterlesen…]

Auping, Boxspringbetten und ein Ausflug to the Netherlands.

Lil' elbmadame in der Bettenfabrik, genauer gesagt in der Boxspringbettenfabrik. Warum, wieso, weshalb? Dazu gleich mehr - und einige Eindrücke meiner ersten und sehr spaßigen Styling-Erfahrung.

Auping Styling Deventer

Wie man sich bettet, so liegt man bekanntlich. Als wir vor nahezu zwei Jahren in unsere Wohnung einzogen, taten wir dies ohne Bett. Dem Modell vom Möbelschweden wollten wir den zweiten Umzug nicht mehr zumuten und uns gern nach einem neuen und etwas größeren Bett umschauen.

Insgesamt schliefen wir über zwei Monate auf einer Lattenrost-Matratzen-Konstruktion, das war zugegebenermaßen etwas anders geplant. Doch am Ende hatten wir endlich das passende Bett gefunden, eine schwierige Entscheidung, denn es galt zu allererst den Raum bei der Auswahl zu berücksichtigen. Da dieser eher schmal ist, durfte das neue Bett keinen breiten Rahmen haben. Außerdem wichtig: das Material des Bettes sollte hochwertig sein bei akzeptablem Preis (sollte ja schließlich ein paar Jahre halten) und zu allem Überfluss zum Dielenfußboden passen. Holz auf Holz gefiel uns im Direktkontakt nicht, deshalb entschieden wir uns für eine schwebende Variante (hier zeige ich euch das Bett in unserem Schlafzimmer). Außerdem musste natürlich auch Stauraum unter dem Bett vorhanden sein. Puh!
Ihr seht, viele Widrigkeiten galt es zu umschiffen – ich hoffe eure Entscheidung fiel euch da etwas leichter?

Ein Boxspringbett passte in seinen Dimensionen damals wie heute leider nicht in unser Schlafzimmer, aber interessant fand ich das Konzept trotzdem. Kuschelig warm, wie im Himmel gebettet und irgendwie erinnerte es mich immer an komfortable Hotels.
Und weil ich die Thematik „Bett“ sehr spannend finde, bin ich nur zu gern der Einladung von Auping zu einem Presse-Event nach Deventer in die Zentrale gefolgt. Einen lustigen Roadtrip mit anderen Hamburger Bloggerinnen (Nadine von Stylish Living, Elke von Elmasuite und Regine von Leuchtend Grau) später trafen wir in den Niederlanden ein und wurden sogleich zu einer Werksführung in der königlichen Bettenmanufaktur geladen.
Schnell die Stahlkappen-Schlappen – ein herrliches Wort – über die Stiefel geschnallt und los gings. [Weiterlesen…]

Meine Lieblingsstücke der Blickfang 2014

Es ist November und somit Blickfang-Zeit. Ich habe euch meine Highlights der Design-Messe, dieses Jahr aus den Hamburger Messehallen, pünktlich zum ersten Advent mitgebracht. Vielleicht ist ja für den einen oder anderen noch eine Geschenkinspiration dabei!?

Blickfang 2014

An diesem Wochenende ist es wieder so weit, die Blickfang Messe 2014 macht Station in Hamburg. Diesmal nicht in den Deichtorhallen, wie in den letzten Jahren, sondern in den Messehallen. Innovative Designs aus den Bereichen Möbel, Produktdesign, Schmuck und Fashion werden gezeigt und können live erlebt werden.

Mich zog es wie auch in den letzten Jahren auf die Messe, dieses Jahr mit dem kleinen Unterschied, dass die Blickfang uns Blogger zum Rundgang einlud: Frisch gestärkt nach einem leckeren Burger vom 25hours Number One beim Burger de Ville ging es auf Streifzug über die Messe. Übrigens eine klare Lunch-Empfehlung, falls ihr wie ich auch in der Gegend arbeitet. Besonders die vier verschiedenen Sorten Pommes und hausgemachten Saucen sind einen Besuch wert.

Aber zu Design und Messe zurück, hier kommen meine Highlights des Rundgangs  und ich bin gespannt, was euer Lieblingsstück ist! [Weiterlesen…]

Design & Märkte am Wochenende in Hamburg

Wo tummelt sich Designer, DIY-Szene und Freunde des gepflegten Handmade am Wochenende? Richtig, auf diesen zwei tollen Design- und Handmade-Märkten.

Was macht ihr denn Schönes am Wochenende? Ich bin mir sicher, dass ihr an den beiden Märkten, die ich euch heute ans Herz legen möchte so eure Freude hättet.

Zum einen findet in Altona der DESIGNgift-Markt statt und zum anderen der 5. hello handmade auf Kampnagel.
Den DESIGNgift-Markt kenne ich selbst noch nicht (findet übrigens auch in Kiel am Wochenende drauf statt), aber die Mädels von Skrive haben mich darauf aufmerksam gemacht, dass sie mit einem Stand dort vertreten sein werden. Und das verheißt sehr viel Gutes, denn die Geschirrtücher und Boxen, die ich von den beiden habe sind noch immer heiß geliebte Stücke – ihr erinnert euch vielleicht an die hübsch gemusterten Teile von Rie Elise Larsen?! :-)

Der hello handmade ist auch klasse, bietet tolle Stimmung und wundervolle Produkte zu sehen und kaufen!
Ich hoffe, dass ich beide Märkte schaffe, befürchte aber Böses angesichts meiner Wochenendplanung…hatte ich schon erwähnt, dass ich ab nächster Woche alle Freitage für den Blog einsetzen darf? Das wird herrlich, denn wie ihr sicher merkt, schaffe ich es momentan kaum, alle Bilder und Blogposts vorzubereiten, die ich gern zeigen möchte.

Na wenigstens gehen wir zur Entspannung heute erst einmal nett essen, darauf freue ich mich sehr. Übrigens mit den weltbesten Nachbarn und ganz sicher einer Flasche herrlichen Grauburgunders. Vielleicht auch Käsespätzle, aber mal schauen was die Tageskarte zu bieten hat…

Also, hin da, hier kommen schnell noch die harten Fakten in knackiger Kürze… [Weiterlesen…]

Hamburger Design- und Feinkostmärkte am kommenden Wochenende

Vor uns liegt ein mit Leckereien und feinen Designs gespicktes Wochenende in der Hansestadt. Ihr seid hier? Dann habe ich hier zwei tolle Vorschläge zur Freizeitgestaltung für euch...

Was macht ihr eigentlich am Wochenende? Ich könnte mir vorstellen, dass ihr an den beiden Märkten, die ich euch heute ans Herz legen möchte so eure Freude hättet – ich würde auch sehr gern dort vorbeischauen, aber ich habe das große Glück, mit meinem Papa und Bruder übers Wochenende nach London fliegen zu dürfen. Damals, zum ersten Studienabschluss 2011 haben wir die Reise geschenkt bekommen und seitdem wartete der „Gutschein“ auf Einlösung. Nun geht es tatsächlich los und ich bin voller Vorfreude auf diese schöne Stadt und die Zeit mit den beiden. 2007 war ich das erste Mal in London und habe mich dort sehr wohl gefühlt. Vielleicht, weil ich als Hamburger eine irgendwie geartete Ähnlichkeit mit der Heimat festgestellt habe? Ich bin gespannt ob die Stadt sich wieder von dieser schönen Seite zeigen wird.

Doch während ich versuche einen Blick auf die Queen zu erhaschen, könntet ihr hier in Hamburg diese beiden feinen Märkte besuchen: BESONDERLECKER und TreibGut. Feinkost, leckeres und gutes Design werden sich dort sicher tummeln – und ich bin gespannt auf Eure Berichte.

Interessiert? Dann kommen hier die Veranstaltungsdaten: [Weiterlesen…]

Station Finnland – die finnische Kreativwirtschaft zu Besuch in Frankfurt

Längst überfällig ist mein Bericht zum Wochenende in Frankfurt bei der Station Finland Design-Ausstellung. Bei instagram konntet ihr ja bereits einige Bilder sehen, doch das Große Ganze stand noch aus.

finstation frankfurt 2014

Ich zählte Finnland bisher unterbewusst zu allem Skandinavischen dazu – eine klare Fehleinschätzung. Zwar kannte ich Marimekko und Ittala, klar, denn das sind echte Größen und Klassiker im Business. Doch Finnland hat viel mehr zu bieten. Und setzt den heiß geliebten klaren Formen der Schweden und Dänen ein paar verspielte Akzente entgegen. Knallfarben, Kultur und ein kleines, verspieltes Augenzwinkern – so kann man es eigentlich ganz gut beschreiben.

Meine Highlights waren neben den wundervollen Textilien von Vallila aus Helsinki die verspielten Produktdesigns und schönen Handzeichnungen von Bombotti.
Die luftig-leichten Akustik-Elemente von Hanhi Design waren mehr Kunst als funktionales Element und sprangen gleich ins Auge. Die Paneele werden übrigens aus Torf und Moos hergestellt. Ökologisch ist es ja nicht ganz unsinnig, auf natürliche Materialien zu setzen. Und sie können je nach Einsatzzweck und Kundenwunsch individualisiert werden.
Außerdem hat mich neben der grandiosen Funktionalität auch das reduzierte Design der Paper Bag Holder von everyday design begeistert. Das wäre tatsächlich genau das Richtige um Altpapier sammeln zu können – ohne gleich in die Optik eines Messi-Haushaltes abzuglitschen. Die Tür zu unserer Kammer ist nämlich das Tor zur Altpapier-Hölle.

[Weiterlesen…]

Zürich – Ein Wochenende voller Sonnenschein und mit ganz viel Wasser

Zürich Travel Ich hoffe Ihr habt genug Proviant und Käffchen für den Weg mitgebracht heute? Dies wird nämlich ein sehr langer Liebesbrief an eine tolle Stadt: Zürich!

Kann man sich in eine Stadt verlieben (und wenn ja, kann es überhaupt eine andere sein als Hamburg)? 😉
Ich war schon an vielen Orten, wunderschönen Orten, aber nur wenige haben mich so sehr zum Bleiben zu verführen versucht. San Francisco war so einer, Boston ebenfalls. Und vielleicht auch Kopenhagen.
Und nun das, auch Zürich hat mein Herz geklaut, es sich tief in die Tasche gesteckt und einfach nicht wieder hergegeben. Aus einer kleinen Verliebtheit bei meinem ersten Besuch vor zwei Jahren, wurde etwas Ernstes.
Pünktlich zur Eröffnung der Bade-Saison hatte ich das Vergnügen diese Schweizer Perle am Zürichsee letzte Woche zu besuchen. Dort wo Limmat und Sihl sich treffen und perfekte Macarons Luxemburgerli jeden Tag krönen.
Nachdem ich nun die über 400 (!) entstandenen Bilder gesichtet habe zeige ich Euch heute meine Highlights des Trips. [Weiterlesen…]

Ein Abend über den Dächern Hamburgs – Vesper im VJU Energiebunker mit La Douce

VJU Vesper La Douce Energiebunker

Heute nehme ich Euch mit zu einem ganz besonderen Abendessen. Über den Dächern Hamburgs, mit Ausblick bis zur Elbphilharmonie, leckeren Köstlichkeiten an der langen Tafel und netten Menschen – habt Ihr Lust?

Wie landet man denn da oben, mit diesem tollen Blick, fragt Ihr Euch? Ganz einfach, bei Spaziergängen durch Eimsbüttel fiel mir das kleine Café „La Douce“ in der Telemannstraße auf. Jedes Mal schaute ich aber nur neugierig durchs Fenster, da leider jeder Spaziergang mich nur außerhalb der Öffnungszeiten dort vorbeiführte. Doch wozu gibt’s google, facebook und Konsorten, wenn man nicht aus lauter Neugier dort nachschauen kann? Gesagt, getan, die Recherchemaschine wurde angeworfen und ganz schnell war klar – da muss ich hin, das ist was Tolles!

Constanze, die Inhaberin von La Douce, catert nämlich leidenschaftlich gern. Genießen kann man Ihre Kreationen nicht nur im Café selbst, sondern zum Beispiel beim monatlichen Abendbrot im LOKAL (das steht definitiv als nächstes auf dem Plan!).
Oder, und nun erklärt sich der phänomenale Ausblick, ihr genießt das Vesper im VJU im Energiebunker in Hamburg-Wilhelmsburg. Hier hatte ich vor einigen Tagen als Überraschung für den Elbmonsieur ein Plätzchen für zwei an der langen Vesper-Tafel reserviert und wir wurden mit leckeren Speisen und einem phänomenalen Ausblick belohnt.

Vorweg gab es ein Champignon-Süßkartoffel-Süppchen mit herzförmigem Kräuterkäsekeks (ha, als hätte ich es für unser Date geplant!) im Weckglas, anschließend tummelten sich neben Gnocchi-Salat, leckeren Brotaufstrichen und exquisiter Käseauswahl auf der karierten Tischdecke allerlei schmackhafte Häppchen. Ingwer-Möhren-Butter und Curry-Ei-Kresse-Creme zum Beispiel.
Dazu gab es neben dem selbst gebackenen Treberbrot (das hat was mit Bier zu tun) eine leckere Auswahl an verschiedenen Broten.

Aus der anfänglichen Schüchternheit an der langen Tafel wurde spätestens nach der zweiten Frage, ob der Tischnachbar „nicht doch noch mal kurz den Käse rüberreichen könnte“, angeregte Gespräche. [Weiterlesen…]